HYGIENE

Höchste Qualitätsansprüche

HYGIENE

Eine offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit sowie ein freundlicher Umgang mit unseren Kunden sind Merkmale eines guten Geschäftsklimas. Deshalb möchten wir Ihnen an dieser Stelle einen Einblick in die interne Qualitätssicherung der Happy Snack GmbH geben. Happy Snack besitzt ein HACCP-Konzept mit integrierten Qualitätsmanagement und ist nach IFS (international featured standard) FOOD Version 6 zertifiziert.

ANALYSEN

In regelmäßigen Abständen lässt Happy Snack seine Produkte durch das Institut Prof. Dr. Pieldner prüfen. Die Ergebnisse finden Sie hier:

Bitte klicken

HACCP

Was ist HACCP? Bei Herstellung, Behandlung und Verarbeitung, Transport, Lagerung und Verkauf von Lebensmitteln sind die Einflüsse auszuschalten, die Erkrankungen des Menschen nach Verzehr eines Lebensmittels erwarten lassen. Deshalb führen Lebensmittelbetriebe Eigenkontrollen durch. Innerhalb dieses Eigenkontrollsystems soll das HACCP-Konzept zur Abwehr solcher gesundheitlicher Gefahren dienen, die spezifisch anzusprechen, d.h. zu identifizieren, zu bewerten, kontinuierlich zu erfassen und zu beherrschen sind.

Eine international verbindliche Version des HACCP-Konzepts findet sich im Regelwerk des FAG7WHO Codex Alimentarius und ist Bestandteil der "Allgemeinen Grundsätze der Lebensmittelhygiene". Das HACCP-Konzept ist" ...ein System, das dazu dient, bedeutende gesundheitliche Gefahren durch Lebensmittel zu identifizieren, zu bewerten und zu beherrschen". Demnach sind spezifische Gesundheitsgefahren für den Konsumenten - dies können chemische, physikalische und mikrobiologische Gesundheitsgefahren sein - zu identifizieren (engl.: hazard identification) und die Wahrscheinlichkeit und Bedeutung ihres Auftretens zu bewerten.

Aufgrund dieser Analyse sind die notwendigen vorbeugenden Maßnahmen festzulegen, mit denen sich die ermittelten Gefahren bereits während der Herstellung des Lebensmittels vermeiden, ausschalten oder zumindest auf ein akzeptables Maß vermindern lassen. Ein derartiges System ist vor allem in Betrieben mit feststehenden, sich ständig wiederholenden Arbeitsabläufen anwendbar. Das HACCP-Konzept kann in ein Qualitätsmanagementsystem nach dem IFS (International Food Standard) integriert werden. Die Begriffsdefinitionen bilden das Gerüst des HACCP-Konzepts und sind daher von außerordentlicher Wichtigkeit. Durch sie wird eine korrekte Anwendung erst gewährleistet. Häufige Missverständnisse des HACCP-Konzepts ergeben sich aus der falschen Übersetzung und Interpretation der Begriffe "Hazard" als Risiko, "Control" als stichprobenartige Kontrolle und "CCP" als Punkt auf einer Hygienecheckliste. Der Ausdruck CCP sollte als Abkürzung des englischen Begriffs "Critical Control Point" nicht übersetzt werden, weil er, ebenso wie der Ausdruck.

Eine Gefahrenanalyse (engl.: hazard analysis) durchführen.

Die "Critical Control Points (CCPs)" bestimmen.

Ein System zur Überwachung (engl.: monitoring) der CCPs festlegen.

Die Korrekturmaßnahmen (engl.: corrective actions) festlegen, die durchzuführen sind, wenn die Überwachung anzeigt, dass ein bestimmter CCP nicht mehr beherrscht (engl.: to control, control) wird.

Die Verfahren zur Verifizierung (engl.: verification) festlegen, die bestätigen, dass das HACCP-System erfolgreich arbeitet.

Eine Dokumentation einführen, die alle Vorgänge und Aufzeichnungen entsprechend den Grundsätzen und deren Anwendung berücksichtigt.

Einen oder mehrere Grenzwert(e) (engl.: critical limits) festlegen.